Besucherzähler
Stand seit 2005

Deine IP: 54.146.227.92
Meine IP
IP

Umbau der HAG 252 und 190 mit einem Uhlenbrock Allstrom Decoder und einem Lokpilot

Hag 190Hag190-1Hag190-2Umbau-Hag190

HAG 252Hag252-1Hag252-2Umbau-Hag252

Uhlenbrock 76200:

Der Umbau dieser Lok ist nicht gerade unproblematisch. Mit dem Motor fängt das ganze Theater an und mit den Lampen hört es auf.

Erste(r) Versuch(e):

Mit dem Motor hatte ich einige Versuche angestellt. Als ich den Motor komplett auseinander genommen und gereinigt hatte, baute ich ihn wieder zusammen, jedoch mit ein paar Änderungen. Ich habe die Feldspule durch einen Feldmagneten ersetzt und neue Bürste und Kohle montiert.

Ich habe Versuche gemacht mit Lokpilot, alten Uhlenbrock Decodern etc… die für Gleichstrom ausgelegt wurden und eine Lastenregelung auswiesen.

Leider ein miserables Fahrverhalten. Der Motor funktioniert tadellos mit Wechselstrom, jedoch für Digital-Betrieb absolut ungenügend.

Beleuchtung:

Die Lampen sind ein besonderes Problem. Diese sind direkt am Bodenblech befestigt und so montiert, dass bei einem Kippen der Lok (Drehgestell bleibt dabei auf den Schienen) sofort ein Kurzschluss der Lampenbeleuchtung eintritt! Damit habe ich auch schon zwei Decoder verbraten. Nun gut, das war ja so ziemlich am Anfang meiner Digital-Karriere und heute weiss man so in etwa was man beachten muss.

Vorsichtshalber habe ich nun ein Stück Tesaband vorne und hinten über die untere Lampenfeder geklebt. Zum Glück sieht man es nicht mit aufgesetztem Gehäuse.

Nun gut, ich habe die Lok dann erst mal zurück in den Kasten gelegt und einige Jahre darüber ziehen lassen.

Umbau:

Als die neuen Decoder von Uhlenbrock auf den Markt kamen, hatte ich die Idee, ich könnte es doch nochmals probieren.

Den Motor habe ich in der Zwischenzeit wieder zurückgebaut, also mit Feldmagnet und 3 poligem Anker. Alles schön sauber „genudelt und geputzt“ . Beim Motor selber muss nichts weiter umgebaut werden, als die beiden mittleren Anschlüsse der Feldwicklung vom Motor zu entfernen und diese zusammenzulöten und mit einem Stück Schrumpfschlauch zu isolieren.

Der Decoder 76200 lässt sich im Normalfall anstelle des Umschalters anschrauben, also stehend. Ich fand jedoch, dass der Platz etwas knapp war, weil die Kabel im Wege sind. Ich habe ihn deshalb flach am Boden mit einem Stück Tesa Doppelklebeband befestigt.

Umbau der Lampen:

Auf einen Umbau der Lampen habe ich nun endgültig verzichtet.

Es gibt viel zu tun, also lassen wirs liegen…

Fahreigenschaften:

Alle Kabel schön angeschlossen, dann kann’s ja losgehen.

Den Decoder habe ich in seiner ursprünglichen Programmierung belassen, respektive nur die Adresse auf 44 umprogrammiert. Die Fahreigenschaften sind sehr gut, auch die Lastenregelung funktioniert tadellos. Es ist auch verständlich, dass die Motorgeräusche dementsprechend höher sind. Jedenfalls kann ich diesen Decoder 76200 für ältere Loks sehr empfehlen.

Test:

Mit der Bodensee-Toggenburg BDe 4/4 machte ich diverse Versuche mit verschiedenen Decodern. Der Motor ist dermassen empfindlich, dass er auf jede Kleinigkeit reagiert.